Honor Roll Clasp of the Army and SS / Makers ?

Hi Gents,

winter time is coming and that is always the beginning of bringing your nose close to the books for research and reading interesting stuff about our hobby. I can tell you that the last three months were like a ride on I ship in stormy weather. Having a full time Job and besides starting a new business with my friend and partner Dennis is not so easy.

For those of you who are thinking about starting an Auction House with a real building where you can sit down and raise your hand to get something you are looking for, don’t do it……;-)

So much work and money to get it going…..incredible to tell you all the problems you can find on your way to the finish line. But if it works it will be somethings special.

From working on lights and electronics up to the right software for your frontend and backend is pure horror. Little things like getting somebody to work on you outside signs or get all the paperwork together in the local town hall making you crazy.

A really positive thing is that we found the best employee’s you can wish for. Finding people who love what they are doing is a pleasure to work with.

The workload and my duty time in the German Navy left not much time to study badges and write something about it on the BLOG.

About four weeks ago I wanted to do a special on the honor clasp of the army, but I did not find the time. Finally, I put the story of Feldwebels Theodor Kurpisz in the blog which was close to the topic honor roll clasps.

Enough wailing, let`s get it on.

I had the opportunity to look over the information what the WAF Member “Honor” brought together.

Honor Roll Clasp / Ehrenblattspange

I don’t want to steal it all, so I tried to get in touch with him. The idea was that he writes something about the Honor Roll Claps here on the blog. But no chance to get in contact with him. So all I put in here is 80% from HONOR, so all the credits to him and not to me. “Thanks buddy for the very good research on that topic”.

Also “Norm F” from Canada and “90th Light” from New Zealand did a good job putting even more information together. Also a big credit to them for the great work.

With that much of data and pictures I put it all together in a more “light” information blog on that topic. I don’t want to go THAT deep in it because my friend Brian Razkauskas works actually on a book about clasps.

So if you read this and you like what you see, do the next step and buy his book as soon as it is on the market. I will let you know asap.

Ok, let`s start with some historical background on the honor roll clasp itself:

The „Ehrenblatt der deutschen Heeres“, (Honor Roll of the German Army) was established in July 1941. These lists were created as a record of honor to register the names and heroic actions of personnel who performed extraordinary service in combat. Although considered a great honor to be registered on these lists there was no insignia awarded to the personnel as a visible sign that they were listed on the honor roll. This was remedied by the army on January 30th, 1944 by creation of the „Ehrenblatt-Spange des Heeres“, (Honor Roll Clasp of the Army). The clasp was designed to recognize heroic acts by those who already held the Iron Cross 1st and 2nd classes, but for which the German Cross in Gold or the Knight’s Cross would not be suitable. The Honor Roll Clasps were worn mounted on an Iron Cross 2nd class ribbon and worn inserted through the second top front closure button hole of the field-blouse and service tunic. It is estimated that the army awarded just over 4,500 clasp in total before war end.

For me as a medal and badges collector it is always the goal to get one from the army, one from the Luftwaffe and one from the Kriegsmarine (by the way the Kriegsmarine has not an Ehrenblattspange, there it was the Ehrentafelspange).

 

 

But to be honest I did not buy one in the last five years for my collection. Always when somebody offered a nice one, I passed it and spent my small collector money for other awards.

But looking closely to the honor Roll claps of the Army, you can see some different ways they were manufactured. That is good to know if somebody offers a nice one to you but you have no idea that this is a real one made by a different maker and you pass on it.

Using HONOR´s Information and some other sources we have actually FOUR different Honor Roll claps of the Army /SS.

  1. Two-piece Construction, massive Swastika molded to the outer circular oak-leaf wreath. Pins are round wire and sharp at the end. Arms of the swastika are granulated /grainy. Maker is the company Otto Klein, Hanau.
  2. Two-piece Construction, massive Swastika molded to the outer circular oak-leaf wreath. Pins are round wire and sharp at the end. Arms of the swastika are NOT granulated /grainy. Maker unknown. Possible Juncker made clasp.
  3. Hand cut out, one-piece construction, hollow swastika in a hollow circular oak leaf wreath. Pins are flat wire short and sharp at the end. You see that swastika is cut out by hand! Possible Juncker made Clasp.
  4. Trimming Stamp one-piece construction, hollow swastika in a hollow circular oak leaf wreath. Pins are flat wire long and not sharp at the end. Possible Juncker made Clasp

We go through the different models so you can actually see the differences in shape and also production details.

Let`s start with the most common Honor Roll Clasp Army / SS – to short it only HRC.

The maker is the company Otto Klein from Hanau, Germany. Always a two-piece construction which comes in a black case with a white inlet. The cross is massive and moldered to the wreath. Surface of the cross front side is flat and not “grainy”.

Picture 1 Two Piece Construction Maker Klein

 

The second one also a two-piece construction. Massive cross in a hollow wreath, round wire prongs and you can see the “hand work” on the cross itself. The surface of the cross is “grainy”. As far as I can say that one was made by Juncker and it comes in a blue case with blue inlet.

Picture 2 Two Piece Construction Possible Juncker

 

The third one is hollow made one piece HRC with short flat wire prongs on the backside. That one is a hand cut piece because you see the way the trimming tool was used to cut out the cross itself. Also possible Juncker made and found in a blue case with blue inlet.

Picture 3 One Piece Hand Cut Possible Juncker

 

The last one is also a hollow made one piece HRC with flat wire long prongs on the backside. That one was made with a trimming stamp and there are no signs of hand work for the finish.

Also possible Juncker made and found in a blue case with blue inlet

Picture 4 Trimming Stamp Possible Juncker

 

Here you can see the difference between trimming stamp and hand cut HRC, Zoom in for Details !

Picture 5 Left – Trimming stamp , Right Hand – Cut

 

Finally, the backside picture to get an idea of short and long prongs.

Picture 6 Hand Cut Short Prongs, Trimming Stamp Long Prongs

 

I think that might be deep enough to get an idea of the different models. Anything else like details on cases, packages and paperwork you will find in Brian’s book.

If you like what your read, give me a like on Facebook

Take care

Best

Sascha

 

„Subscribe“ / „abonniere“

 

Copyright 2018 : Alle Rechte bei dem Verfasser Sascha Ulderup

Nachlass Ehrentafelspange der Kriegsmarine

Tag Sammlerfreunde,

manchmal tauchen Nachlässe aus der Kriegszeit auf die so besonders sind, dass man einfach etwas darüber berichten muss.

In diesem Fall wurden mir durch Herrn Kay Brüggemann der Firma Helmut Weitze Hamburg via Telefon mitgeteilt, dass dort grade ein Nachlass eines Marinesoldaten aufgekauft wurde. Im ersten Moment nichts besonderes (dachte ich mir), aber im Laufe des Telefongespräches wurde mir schnell bewusst was dort wirklich erstanden worden ist. Es handelte sich um einen Nachlass zur Ehrentafelspange der Kriegsmarine. Nicht nur das es wenige Verleihungen der Ehrentafelspange gab (29 Stück laut Literatur) sondern auch das hier eine der ganz wenigen relativ kompletten und geschlossenen Gruppen vorlag, die am Sammlermarkt kaum wenn nicht sogar überhaupt nicht zu finden sind.

Kurt Graf Nachlass

Nach der Übermittlung der Bilddaten und aller vorhandenen Informationen zu Kurt Graf (im Übrigen nicht sehr viel) habe ich versucht über diverse Kanäle an Informationen zu dem Beliehenen zu gelangen. Leider blieben alle versuche erfolglos und ich musste aus den vorhanden Informationen einen Kurzbericht fertigen.

Sollte einer der Leser doch wiedererwartend etwas mehr Informationen zu Kurt Graf haben, würde ich mich freuen wenn ich kontaktiert werden könnte um den Bericht zu erweitern.

Kurt Graf Ehrentafelspange (1)

Soweit ich es aus den vorhandenen Unterlagen nachvollziehen kann ist Graf schon von Anfang an bei den Schnellbooten / bei der Schnellbootwaffe gewesen. Die Verleihung zum Eisernen Kreuz 2. Klasse kam schon als Matrose 1940 durch Kapitän zur See Hans Bütow, Führer der Torpedoboote. Somit verdiente Graf sich diese Auszeichnung scheinbar im Unternehmen Weserübung / Norwegenfeldzug.

Das Schnellboots-Kriegsabzeichen bekam er als Matrosengefreiter vom Kommando der 1. Schnellbootsflottille ausgestellt am 16.12.1940.

Hier einige Fakten zu den damaligen Schnellbooten:

Das Schnellboot ist ein offensives Kampfmittel für den küstennahen Einsatz. Daten dieser Boote zu Verdeutlichung anhand von dem Boot S26 (u.a. Kdt Ritterkreuzträger Kurt Fimmen): 92,5 Tonnen schwer, 35 m lang und 5 m breit. Mit einer 6000 PS Maschine waren auf ruhiger See bis 39 Knoten möglich. Im 2. Weltkrieg hatten die deutschen Schnellboote mehr als 40 Kriegsschiffe versenkt und weitere 14 schwer beschädigt. Über 100 Handelsschiffe wurden versenkt – weitere 15 stark beschädigt.

Schnellbooot S28

Die zahlreichen nicht dokumentierten Beschädigungen an feindlichem Schiffsraum, die Bindung der feindlichen Abwehr, die Einsätze zur Unterstützung des Heeres sowie zuletzt die Rückführung deutscher Soldaten und Zivilisten in der Ostsee runden die erfolgreichen Einsätze der Flottillen ab.
S-Boote waren an allen Küsten Europas, in Nordafrika und im Schwarzen Meer im Einsatz.

Kurt Graf Urkunde Ehrentafelspange

 

Durch sicherlich weiterhin tapferes steuern eines Schnellbootes im Gefecht erlangte Graf schon 1941 das Eiserne Kreuz 1. Klasse.

Im Jahre 1943 wurde Graf zusammen mit dem Schnellboot S26 und dem Kommandanten Kurt Fimmen in Schwarze Meer verlegt. Hierzu wurden die Boote teilweise zerlegt und über Land zum Einsatzort transportiert. Eine unglaubliche Leistung die auch in diversen Büchern sehr gut beschrieben worden ist aber den Rahmen dieses Berichtes sprengen würde.

Bei dem Einsatz auf der Krim hat Graf den Krimschild mit Wirkung zum 01.03.1943 verliehen bekommen und sicherlich auch die Bedingungen zur Verleihung des Kuban Schildes dort erfüllt. Den Kuban Schild erhielt er mit Wirkung zum 08.12.1944. Alle Einsätze im Schwarzen Meer und herum um den Kuban Brückenkopf  sind abendfüllend und spannend zu lesen und eine empfehlenswerte Lektüre.

Kurt Graf Urkunde Schnellboots-Kriegsabzeichen

Am 25. Oktober 1944 wurde Kurt Graf mit der Ehrentafelspange der Kriegsmarine ausgezeichnet. Hierzu folgende Hintergrundinformation zur Ehrentafel:

Die Einführung der Ehrentafel der Deutschen Kriegsmarine wurde mit Erlass vom 23.2.43 durch den Oberbefehlshaber der Marine bestimmt. In der Ehrentafel wurden alle Ritterkreuzträger sowie die Träger des Deutschen Kreuzes in Gold genannt. Darüber hinaus konnten auch Männer erwähnt werden, die das Eisernes Kreuz 1. Klasse besaßen und deren Tat nicht ganz für das Ritterkreuz oder Deutsche Kreuz in Gold ausreichte. Für diesen Personenkreis bedeutete die Nennung in der Ehrentafel eine besondere Ehrung, die zunächst aber nicht sichtbar war. Aus diesem Grund wurde am 13.5.44 die Ehrentafelspange gestiftet. Die bisher Genannten ohne Ritterkreuz oder Deutsches Kreuz in Gold erhielten rückwirkend die Ehrentafelspange.

Kurt Graf Deutsches Kreuz in Gold (2)

Insgesamt erschienen 21 Ehrentafelbeilagen zum Marineverordnungsblatt, in denen 1.254 Soldaten genannt wurden. 149 davon wurden mit dem Ritterkreuz, 1.081 mit dem Deutschen Kreuz in Gold ausgezeichnet, so dass 24 Soldaten keine der beiden Auszeichnungen besaßen und daher mit der Ehrentafelspange dekoriert worden sind.

RK Träger Kurt Fimmen

Fünf weitere Namen waren für die Ehrentafel vorgesehen, die jedoch gegen Ende des Krieges nicht mehr veröffentlicht wurden. Insgesamt kommt man also auf 29 Namen:

 

 

 

 

Bitterer, Wilhelm (* 12.03.1911 in Wien)
Nennung am 11.01.45 / Verleihung am 09.12.44
als OLt. (W), Leiter eines Sprengkommandos, Sperrwaffeninspektion

 

Cordesmeier, Paul (* 23.11.1914 in Schöttmar/Lippe)
Nennung am 09.10.44 / Verleihung am 26.10.44
als OLt.(V) (KrO), Flottillenverwaltungsoffizier 7.Vorpostenflottille

Eggers, August (* 11.11.1909 in Friedrichstadt/Eider)
Nennung am 18.11.44 / Verleihung am?.?.44
als KLt., Kdt. K 4 (1.Sperrbrecherflottille)

Fischer, Klaus (* 28.06.1913 in Blumenthal/Weser)
Nennung am ?.?.45 / Verleihung am 13.02..45
als OLt.(MA) d.R., Führer eines Begleitkommandos 4./MAA 613

Graf, Kurt (* 13.12.1920 in Memel)
Nennung am 18.11.44 / Verleihung am 25.10.44
als MatrObergefr., Gefechtsrudergänger S 26 (1.Schnellbootsflottille)

Hetz, Karl (* 11.05.1910 in Hanau)
Nennung am ? / Verleihung am 01.02.45
als KKpt., Kdt. Z 34

Kayser, Günther (* 25.01.1897 in Krakow)
Nennung am 10.10.43 / Verleihung am 06.09.44
als KLt.d.R., Kdt. M 1102 (11.Minensuchflottille)

Kirchhoff, Joost (* 02.03.1914 in Dyksterhusen)
Nennung am 11.01.45 / Verleihung am ?.?.45
als Lt.z.S. (KrO), Kdt. RA 3830 u. Gruppenfhr.i.d. 38.Minensuchflottille

Knauth, Karl-Heinz (* 11.01.1915 in Darmstadt)
Nennung am 08.11.43 / Verleihung am 06.09.44
als OLt.z.S., WO Minenschiff Roland

Kronejung, Günter (* 12.06.1917 in Solingen)
Nennung am 17.12.44 / Verleihung am 11.11.44
als OLt.(MA) d.R., Batteriechef 3./20.Marinebordflakabt.

Kruse, Richard (* 27.08.1915 in Borstel/Schleswig-Holstein)
Nennung am 08.11.43 / Verleihung am 06.09.44
als Bootsmannsmaat a.K., Kdt. eines Sonderfahrzeuges i.d. Schnellbootsschulflottille

Lerch, Kurt (* 20.10.1912 in Stralsund)
Nennung am 08.11.43 / Verleihung am 06.09.44
als KLt. u. Sonderführer, Kdt. eines Minenschiffes

Müller, Heinz (* 29.01.1911 in Leer/Ostfriesland)
Nennung am ? / Verleihung am 10.01.45
als OLt.z.S.d.R., Kdt. Flj.23 (11.Vorpostenflottille)

Nordt, Otto (* 12.01.1902 in Dreschwitz/Rügen)
Nennung am 08.11.43 / Verleihung am ?.?.44
als KLt., Kdt. M 476 und Gruppenfhr. i.d. 26.Minensuchflottille
(später Ritterkreuzträger)

Offermann, Franz (* 21.10.1908 in Wesel/Rhein)
Nennung am 11.01.45 / Verleihung am 13.12.44
als KLt.(MA), Chef 2./MArtAbt.286

Pampuch, Alois (* 16.06.1920 in Wäldchen/Oppeln)
Nennung am 18.11.44 / Verleihung am 25.10.44
als Oberbootsmannsmaat, Seem.Nr.1 u.Flakführer UJ 2101 (21.U-Jagd-Fl.)

Paul, Karl (* 19.03.1908 in Kiel)
Nennung am ? / Verleihung am 01.02.45
als Kdt. Z 31

Paulshen, Ottokar (* 11.10.1915 in Charlottenburg/Berlin)
Nennung am 09.10.44 / Verleihung am 26.10.44
als KKpt., Kdt. U 557

Rademaker, Hans (* 23.03.1915 in Bonn)
Nennung am 31.12.43 / Verleihung am 06.09.44
als OLt.(MA) d.R., Bttr.-Chef i.d. MArtAbt.242

Rössger, Ruprecht (* 30.08.1915 in Leipzig)
Nennung am 18.11.44 / Verleihung am ?.?.44
als KLt., Chef 21.Räumbootsflottille

Rübel, Gustav (* 29.06.1898 in Dortmund)
Nennung am 08.11.43 / Verleihung am ?.?.44
als KKpt.d.R., Kdt. Minenschiff Brandenburg

Schmalenbach, Paul (* 21.08.1909 in Schalksmühle/Altena)
Nennung am ? / Verleihung am 11.04.45
als KKpt., I.AO Prinz Eugen

Schütz, Ulrich (* 18.02.1915 in Lehe/Stade)
Nennung am 11.01.45 / Verleihung am 02.12.44
als OLt.z.S.d.R., Führer einer Marinefährprahm-Gruppe i.d. 15.Landungsflottille

Schwarz, Paul (* 04.12.1905 in Rädnitz/Oder)
Nennung am 28.06.43 / Verleihung am 06.09.44
als OLt.(Ing.) (KrO), Lecksicherungsoffizier Gneisenau

Weilkes, Friedrich (* 06.12.1906 in Essen)
Nennung am 11.01.45 / Verleihung am 09.12.44
als Oberwaffenwart(Spr.), Sprengsonderkdo., Sperrwaffeninspektion

Weiss, Günther (* 03.10.1918 in Kiel)
Nennung am 08.11.43 / Verleihung am 06.09.44
als Bootsmannsmaat, Kdt. eines Sonderfahrzeuges i.d. 10.Landungsflottille

Wilhelm, Herbert (* 12.11.1916)
Nennung am 11.01.45 / Verleihung am 09.12.44
als Obermechanikermaat (Spr.), Sprengsonderkdo., Sperrwaffeninspektion

Wolf, Alfred (* 11.07.1903 in Berlin)
Nennung am 11.01.45 / Verleihung am 02.12.44
als Sonderführer (OStrm.), Kdt. Netzleger Rau 7

Wolf, Emil (* 12.12.1893 in Siegen)
Nennung am 06.09.44 / Verleihung am 21.09.44
als OLt.z.S.d.R., Kdt. UJ 2144 (21.U-Jagd-Flottille)

 

Gefechtsrudergänger Schnellboot

 

Weiterhin wurde Kurt Graf am 14. Mai 1945 (also nach Kriegsende) noch mit
dem Deutsche Kreuz in Gold ausgezeichnet und ist in der Ehrentafel der Kriegsmarine vom 18.11.1944 genannt. Das alles sicherlich auch für fortwährende Tapferkeit für 6 Jahre auf Schnellbooten der Kriegsmarine, 178 Feindfahrten und einer dokumentierten Verwundung.

Unterm Strich für mich als Marinesoldat ein Highlight im Bereich der Marinenachlässe und ich hoffe das es noch weitere Informationen zum Soldaten Kurt Graf geben wird.

Auf diesem Wege nochmals meinen Dank an die Firma Helmut Weitze in Hamburg und Herrn Kay Brüggemann für die Überlassung des Bildmaterials zur Ehrentafelspange.

„Subscribe“ / „abonniere“ den Blog und bekomme immer dann eine Nachricht, sobald ein neuer Beitrag erscheint….

Sammlergruß

Sascha

 

Copyright 2018 : Alle Rechte bei dem Verfasser Sascha Ulderup