10 Pz.Kpfw. I Ausf. A and two T-26 model 1935/36

Today a nice photo from the time of the Spanish Civil War.

Recognizable here is a group of three tanks consisting of a Pz.Kpfw. I Ausf. A and two T-26 model 1935/36.

The vehicles obviously belong to a unit of the „Nationalists“ or to the so-called „Legion Condor“ („Panzerabteilung „Drohne” „).

The opposing „Nationalists“ and „Republicans“ was supported at the beginning of the Spanish Civil War, among others, by countries such as Germany and Russia with arms.
At the beginning of October 1936, Germany delivered about 40 pieces Pz.Kpfw. I Ausf.A, and about 20 pieces of Ausf.B. (until 1938 a total of about 45 Ausf.A and 77 Ausf.B).

Pz.Kpfw. I Ausf. A and two T-26 model 1935 – 1936

Russia, on the other hand, initially supplied about 50 T-26s (totaling about 280 units by 1938) to the Republicans.

The relatively good firepower of the Soviet T-26 on the part of the „Republicans“ were predominantly opposite the Pz.Kpfw. I and L3/33 / L3/35 supplied by Germany and Italy to the „Nationalists“.

By the end of the war about 178 T-26s had been captured by the „Nationalists“, of which about 50 were supposed to have been used again.

The two in the picture behind the Pz.Kpfw.I recognizable T-26, are obviously such captured vehicles.
They already bear the common mark, the Spanish flag (red, yellow, red) on the cannon cover and on the turret roof recognizable by the opened door hatches, the black crosses mounted on a white background. These served as a detection signal for the own air force.

The visible in the foreground Pz.Kpfw. I Ausf.A carries the Spanish flag as a marker on the front plate to the right of the driver’s view hatch. In addition, here is a very nice emblem of the tank unit in white color recognizable. This emblem evidently consists of a crossed musket and crossbow and a vertical halberd.

Noteworthy on Pz.Kpfw. I is the heavily used and worn front wheel (rubber lining) of the track drive. This probably shows clearly that no new vehicles, but already used vehicles have been delivered to the „Nationalists“.

The pictured german soldiers of an infantry unit wear the usual for this time uniformation of the „Legion Condor“. The soldier at the turret of the middle T-26 wears uniforms usual for members of a tank unit, in particular recognizable by the black beret.

At present, no details can be given as to the exact unit and the time of the recording.
Whether this is a training unit or already a fighting unit is also not known to us.

Supplementary instructions and information are always welcome to us as well as in the photos shown above.

_____________________________________________________________________

Heute mal ein schönes Foto aus der Zeit des spanischen Bürgerkriegs.

Erkennbar ist hier eine Gruppe von drei Panzer bestehend aus einem Pz.Kpfw. I Ausf. A und zwei T-26 Modell 1935/36.

Die Fahrzeuge gehören offensichtlich zu einer Einheit der “Nationalisten” bzw. zur sogenannten “Legion Condor” (“Panzerabteilung “Drohne””).

Pz.Kpfw. I Ausf. A and two T-26 model 1935 – 1936

Die sich verfeindet gegenüber stehenden “Nationalisten” und “Republikaner” wurde zu Beginn des spanischen Bürgerkrieges unter anderem durch Länder wie Deutschland und Russland mit Waffenlieferungen unterstützt.
Deutschland lieferte hierbei zu Beginn im Oktober 1936 etwa 40 Stück Pz.Kpfw. I Ausf.A, und etwa 20 Stück der Ausf.B. (bis 1938 insgesamt etwa 45 Ausf.A und 77 Ausf.B).

Russland lieferte dagegen zu Beginn etwa 50 Stück T-26 (bis 1938 insgesamt etwa 280 Stück) an die “Republikaner”.

Der vergleichsweise guten Feuerkraft des sowjetischen T-26 auf Seiten der “Republikaner” standen überwiegend die von Deutschland und Italien an die “Nationalisten” gelieferten Pz.Kpfw. I und L3/33 / L3/35 gegenüber.

Es sollen bis Kriegsende etwa 178 T-26 durch die “Nationalisten” erbeutet worden sein, wovon etwa 50 Stück wieder verwendet worden sein sollen.

Die beiden im Bild hinter dem Pz.Kpfw.I erkennbaren T-26, sind offensichtlich solche erbeuteten Fahrzeuge.
Sie tragen bereits die gängige Markierung, der spanischen Flagge (rot, gelb, rot) an der Kanonenblende und auf dem Turmdach anhand der geöffneten Turmluken erkennbar, die auf weißem Untergrund angebrachten schwarzen Kreuze. Diese dienten als Erkennungssignal für die eigene Luftwaffe.

Der im Vordergrund sichtbare Pz.Kpfw. I Ausf.A trägt die spanische Flagge als Markierung an der Frontplatte rechts neben dem Fahrersichtluke. Zusätzlich ist hier noch sehr schön ein Emblem der Panzereinheit in weißer Farbe erkennbar. Dieses Emblem besteht offenbar aus einer sich kreuzenden Muskete und Armbrust und einer senkrechten Hellebarde.

Beachtlich am Pz.Kpfw. I ist das stark gebrauchte und verschlissene vordere Laufrad (Gummierung) des Kettenlaufwerkes. Dies zeigt vermutlich deutlich, das keine neuwertigen, sondern bereits gebrauchte Fahrzeuge an die Nationalisten geliefert worden zu sein scheinen.

Die im Bild erkennbaren deutschen Soldaten einer Infanterieeinheit tragen, die für diese Zeit übliche Uniformierung der “Legion Condor”. Der Soldat am Turm des mittleren T-26 trägt die für Angehörige einer Panzereinheit übliche Uniformierung, insbesondere erkennbar an dem schwarzen Barett.

Zur genauen Einheit und dem Zeitpunkt der Entstehung der Aufnahme können derzeit keine Angaben gemacht werden.
Ob es sich hierbei um eine Ausbildungseinheit oder bereits um eine kämpfende Einheit handelt ist uns ebenfalls nicht bekannt.

Ergänzende Hinweise und Angaben hierzu sind uns wie auch bei den zuvor gezeigten Fotos jederzeit sehr gern willkommen.

Text made by R.A.

Copyright at bacuffz.com

 

09 Semovente da 105/25

Today we show you a picture of the combat area in Italy or the Balkans.

In the photo we see two Italian assault guns of the type „Semovente da 105/25“.
These are captured vehicles used by the Wehrmacht / Luftwaffe under the german name „StuG M43 with 105/25 853 (i)“ after the italian truce (03.09.1943) and used against the advancing Allies.

09 Semovente da 105/25

The „Semovente da 105/25“, „Bassotto“ to english „badger“ called, was equipped with a 105 mm L/25 cannon and with the Germans due to its low silhouette and its strong armament very popular.
A total of about 90 pieces have been manufactured at Fiat-Ansaldo in Genoa (Sestri Ponente). Other sources say even that 12 pieces have been built before and 91 pieces after the italian truce.

The use of these assault guns was mainly on the italian mainland, but also in the Balkans.

To the exact unit to which the two vehicles have heard, we currently have no knowledge.
Units that should have used the „M43 105/25“ are, for example:

-Fallschirm-Sturmgeschütz Brigade XI
-Fallschirm-Sturmgeschütz Brigade 21 (“Schmitz”) – possessed until the beginning of 1945 over 56 „M43 105/25“
-Panzerjäger-Abteilung 165
-Panzerjäger-Abteilung 304

-Sturmgeschütz-Abteilung 242

-Sturmgeschütz-Abteilung 914

As a recognizable painting may have been used as a base color olive green with sand yellow stripes and brown spots.
From the factory side skirts were usually installed on the delivered vehicles, which were attached to the chain cover in three segments. These are evidently not available on both vehicles.
While no ‘Balkenkreuz’ is visible on the front vehicle, the rear one carries a typical ‘Balkenkreuz’ on the right front plate as well as on the side. In addition, an unreadable number or letter is visible in white (presumably 3 or B).
The cannon of the front vehicle is provided with a muzzle protector which is evidently additionally provided with branches.

In the photo is not exactly recognizable to which season the recording was made, it probably due to the recognizable warmer clothing of the soldiers presumably end of 1943 / early 1944 or even late 1944 / early 1945 come into question.

Further information about the photo is always welcome and may be added as a comment.

 

______________________________________________________________________________

 

 

Heute zeigen wir euch ein Foto vom Kampfgebiet Italien oder dem Balkan.

 

Im Foto sehen wir zwei italienische Sturmgeschütze vom Typ “Semovente da 105/25”.

Es handelt sich um Beutefahrzeuge, die nach dem italienischen Waffenstillstand (03.09.1943) unter der deutschen Bezeichnung “StuG M43 mit 105/25 853 (i)” durch die Wehrmacht/Luftwaffe weiter verwendet und gegen die vorrückenden Alliierten eingesetzt worden sind.

09 Semovente da 105/25

 

Die “Semovente da 105/25”, “Bassotto” zu deutsch “Dachs” genannt, war mit einer 105 mm  L/25 Kanone ausgestattet und bei den Deutschen aufgrund seiner niedrigen Silhouette und seiner starken Bewaffnung sehr beliebt.

Es sollen insgesamt etwa 90 Stück bei Fiat-Ansaldo in Genua (Sestri Ponente) hergestellt worden sein. Andere Quellen besagen sogar, dass 12 Stück vor und 91 Stück nach dem italienischen Waffenstillstand gebaut worden sein sollen.

 

Der Einsatz dieser Sturmgeschütze erfolgte hauptsächlich auf dem italienischen Festland, aber auch auf dem Balkan.

 

Zur genauen Einheit, zu der die beiden Fahrzeuge gehört haben, liegen uns momentan keinerlei Erkenntnisse vor.

Einheiten die das “M43 105/25” verwendet haben sollen, sind z.B.:

 

-Fallschirm-Sturmgeschütz Brigade XI

-Fallschirm-Sturmgeschütz Brigade 21 (“Schmitz”) – verfügte bis Anfang 1945 über 56 “M43 105/25”

-Panzerjäger-Abteilung 165

-Panzerjäger-Abteilung 304

-Sturmgeschütz-Abteilung 242

-Sturmgeschütz-Abteilung 914

 

Als erkennbare Bemalung dürfte als Grundfarbe olivgrün mit sandgelben Streifen und braunen Flecken verwendet worden sein.

Ab Werk waren an den ausgelieferten Fahrzeugen meist Seitenschürzen verbaut, die in drei Segmenten an der Kettenabdeckung befestigt waren. Diese sind bei beiden Fahrzeugen augenscheinlich nicht vorhanden.

Während am vorderen Fahrzeug kein Balkenkreuz sichtbar ist, trägt das hintere sowohl an der rechten Frontplatte, als auch an der Seite ein typisches Balkenkreuz. Zusätzlich ist daneben in weißer Farbe eine unlesbare Ziffer oder Buchstabe erkennbar (vermutlich 3 oder B).

Die Kanone des vorderen Fahrzeugs ist mit einem Mündungsschoner versehen der augenscheinlich zusätzlich mit Zweigen versehen ist.

 

Auf dem Foto ist nicht genau erkennbar zu welcher Jahreszeit die Aufnahme entstanden ist, es dürfte aufgrund der erkennbar wärmeren Bekleidung der Soldaten vermutlich Ende 1943 / Anfang 1944 oder sogar Ende 1944 / Anfang 1945 infrage kommen.

 

Weitere Informationen zum Foto sind uns jederzeit sehr willkommen und dürfen gerne als Kommentar hinzugefügt werden.

Text made by R.A.

Copyright at bacuffz.com

 

07 Pz.Kpfw. V (Sd.Kfz. 171) „Panther“

Today we have again a nice photo of a Pz.Kpfw. V (Sd.Kfz. 171) „Panther“.
This is an so-called ‘Ausführung D’ (Ausf.D), the first type in addition to the following Ausf. A and G.

Pz.Kpfw. V (Sd.Kfz. 171) „Panther“

Characteristic of the ‘Ausführung D’, is the vertical flap in the front plate of the hull (Glacis), the so-called „letterbox opening“ (Briefkastenöffnung) for the Bow-Machine gun, which was replaced in the following versions (A and G) by a ball-mount MG and was operated by the radio operator sitting there. Equally striking is the open flap for the driver, which was omitted only with the Ausf. G version.

 

The missing second headlight on the front plate, the curved rain cover over the two openings of the turret periscope TZF 12 (Turmzielfernrohr) in the gun mantlet and the ring for the anti-aircraft gun on the commander’s cupola indicate that this could be a late model, presumably from the July 1943 production.

The vehicle apparently has Zimmerit coating, which appears to have been subsequently applied by the troop. Zimmerit was first installed in September ’43 at the factory on the „Panther“ and subsequently added to the already manufactured vehicles by the troop. Replacement chain links can be seen on the side of the turret, which were not attached ex works, but supplemented later by welded hooks. The chain links attached to the turret should provide additional armor protection.

The vehicle has operational/combat damage, recognizable by the missing right chain cover and side skirts. The cover (camouflage attachment) on the Bosch headlight has apparently also been lost here.

Above the entry hatch of the radio operator is apparently a barrel for 200 liters of fuel recognizable. It can be seen from the fixed tank gun and the muzzle cover that the vehicle is on the march, presumably shortly before or after loading / unloading a rail transport.

At the moment, no information can be given about the associated unit and the location and date of the recording. Additional information is very welcome.

 

______________________________________________________________________

 

Heute zeigen wir euch ein schönes Foto, das einen Pz.Kpfw. V (Sd.Kfz. 171) “Panther” zeigt.

Es handelt sich hierbei um eine ‘Ausführung D’, der ersten Serienversion neben der nachfolgenden Ausf. A und G.

Pz.Kpfw. V (Sd.Kfz. 171) „Panther“

 

Charakteristisch für ein Fahrzeug der sogenannten ‘Ausführung D’, ist die vertikale Klappe in der Frontplatte der Wanne (Glacis), der sogenannten “Briefkastenöffnung” für das Bug-MG, die bei den nachfolgenden Ausführungen (A und G) durch ein Kugelblenden-MG ersetzt wurde und durch den dort sitzenden Funker bedient wurde. Ebenso markant ist die hier geöffnete Sehklappe für den Fahrer, die erst bei der ‘Ausführung G’ weggelassen wurde.

 

Der fehlende zweite Scheinwerfer auf der Frontplatte, der gebogene Regenschutz über den beiden Öffnungen des TZF 12 (Turmzielfernrohr) in der Walzenblende des Turmes und der Ring für das Flugabwehr-MG auf der Kommandantenkuppel weisen darauf hin, dass es sich hierbei um ein spätes Modell, vermutlich aus der Juli 1943 Produktion handeln könnte. Das Fahrzeug weist augenscheinlich Zimmeritbeschichtung auf, die jedoch nicht werkmäßig, sondern nachträglich durch die Truppe aufgebracht worden zu sein scheint. Zimmerit wurde erstmals im September ‘43 werkmäßig am “Panther”angebracht und bei den bereits gefertigten Fahrzeugen durch die Truppe nachträglich ergänzt.

Am Turm sind an der Seite Ersatzkettenglieder erkennbar, die nicht ab Werk angebracht, sondern nachträglich durch angeschweißte Haken ergänzt wurden. Die am Turm angebrachten Kettenglieder sollten zusätzlichen Panzerschutz bieten. Hier im Bild ist noch ein Stahlhelm eines der Besatzungsmitglieder erkennbar, der an der linken Seite des Turmes befestigt wurde.

 

Das Fahrzeug hat Einsatz-/Kampfschäden, erkennbar an der fehlenden rechten Kettenabdeckung und der Seitenschürzen. Die Abdeckung (Tarnaufsatz) am Bosch-Panzerscheinwerfer ist hier offensichtlich ebenfalls verloren gegangen.

 

Über der Einstiegsluke des Funker ist augenscheinlich ein Fass für 200 Liter Kraftstoff erkennbar. Anhand der fest verzurrten Kampfwagenkanone und der Mündungsabdeckung ist erkennbar, dass sich das Fahrzeug auf dem Marsch, vermutlich kurz vor oder nach dem Verladen/Entladen eines Bahntransportes befindet.

 

Zur zugehörigen Einheit und dem Aufnahmeort- und datum können derzeit keine Angaben gemacht werden. Ergänzende Angaben sind hierzu sehr willkommen.

 

Text made by R.A.

Copyright at bacuffz.com

German Panzer IV (Pz.Kpfw. IV)

Today we show you a nice photograph of a German Panzer IV (Pz.Kpfw. IV) with a part of its crew.

This is a Ausf.C, the third variant of the series production (according to Ausf. A and B), which among other things on the still missing ball mount (Kugelblende) in the front of the tank structure and the short antenna deflector (Antennenabweiser) below the 7.5cm KwK. L/24 tank gun is recognizable.

German Panzer IV (Pz.Kpfw. IV)

The Ausf.C was manufactured from October 1938 – August 1939 in a quantity of 134.

On the basis of the stowage box already recognizable at the rear of turret, which was first introduced and retrofitted in versions A-E from March 1941, it can be seen that the photo must have been taken at least after March 1941.

The vehicle apparently bears the usual coat of grey paint (RAL 7021) for this time.

On the side of the turret, the symbol of the 8th Panzer Division can be seen in white color next to the opened loader’s hatch, as it was attached to its vehicles at the beginning of 1941 until the end of the war. The ‘Balkenkreuz’ is recognizable in its early version (white color) on the side of the tank structure. The gutter for the transferable radio antenna was partially painted over here.

The inscription in white, below the observation flap on the turret side, indicates that this is a commemoration of a crew member (Obergefreiter Walther), who was probably killed in the spring of 1941 or 1940 (France). The exact date is unfortunately not recognizable.

The pickaxe recognizable on the side wall of the tank structure next to the radio operator, officially does not belong to the basic equipment of the tank. Whereas the spade, mounted below the antenna gutter, seems to be missing.

Although already outdated, a Pz.Kpfw. IV Ausf.C even was observed in photos in June 1944 on the invasion front in Normandy (21.PD in Saint-Martin en Fresnay). This illustrates the long durability, but also the lack of contemporary and modern technology at this time in the German armored force.

While the commander (presumably lieutenant) on the commander’s cupola wearing only the black tank uniform, the loader and the radio operator in the winter coat are recognizable.
In front of the tank are two more soldiers. One of them might be another commander of another tank in the company. He is probably also a lieutenant and visibly carries binoculars.
The other soldier is evidently a major of paratroopers whose rank is recognizable by the sleeve patch of the parachute blouse („Knochensack“). He already wears the field cap with a visor, which was officially introduced in mid-1943 and was previously used officially only in the mountain fighters and the troop in North Africa.

The 8th Panzer Division was deployed from the beginning of April 1941 via Austria to Hungary and mid-April at Belgrade (Serbia) and Sarajevo (Croatia, now Bosnia and Herzegovina). After being refreshed in Tabor (Bohemia / Czech Republic), the division took part in the Russian campaign from June 22, 1941 and was deployed here in the area of ​​Daugavpils (Dünaburg).

Despite the lack of information to the photograph, it is probable that the photograph shown here can be dated and assigned to use in the Balkans until the end of April 1941.

More information and instructions are welcome from our team and can be added as a comment.


 

Heute zeigen wir euch ein schönes Foto, das einen deutschen Panzer IV (Pz.Kpfw. IV) und einen Teil seiner Besatzung zeigt.

Es handelt sich hierbei um eine Ausf.C, der dritten Variante der Serienproduktion (nach Ausf. A und B), die unter anderem an der noch fehlenden Kugelblende im Frontbereich des Panzeraufbaus  und dem kurzen Antennenabweiser unterhalb der 7,5cm KwK. L/24 erkennbar ist.

German Panzer IV (Pz.Kpfw. IV)

Die Ausf.C wurde von Oktober 1938 – August 1939 in einer Stückzahl von 134 gefertigt.

Anhand des bereits am Turmheck erkennbaren Staukastens, welcher erst ab März 1941 bei den Ausführungen A-E  eingeführt und nachgerüstet worden ist, ist erkennbar, dass das Foto zumindest  nach März 1941 aufgenommen worden sein muss.

Das Fahrzeug trägt augenscheinlich den für diese Zeit üblichen panzergrauen Anstrich (RAL 7021).

An der Turmseite ist in weißer  Farbe, neben der geöffneten Ladeschützenluke das Symbol der 8.Panzer Division erkennbar, wie es zu Beginn 1941 bis zum Ende des Krieges an dessen Fahrzeugen angebracht worden ist. Das Balkenkreuz ist in seiner frühen Ausführung (weiße Farbe) an der Seite des Panzeraufbaus erkennbar. Die Rinne für die umlegbare Funkantenne wurde hierbei teilweise übermalt.

Die Beschriftung in weißer Farbe, unterhalb der Sehklappe an der Turmseite besagt, dass hier an ein Besatzungsmitglied (Obergefreiter Walther) erinnert wird, das vermutlich im Frühjahr 1941 oder 1940 (Frankreich) gefallenen ist. Das genaue Datum ist leider nicht erkennbar.

Die an der Seitenwand des Panzeraufbaus  neben dem Funker erkennbare Spitzhacke gehört offiziell nicht zur Grundausstattung des Panzers. Wohingegen der Spaten, unterhalb der Antennenrinne angebracht, zu fehlen scheint.

 

Obwohl bereits veraltet, wurde ein Pz.Kpfw. IV Ausf.C sogar noch auf Fotos im Juni 1944 an der Invasionsfront in der Normandie beobachtet (21.PD  in Saint-Martin en Fresnay). Dies verdeutlicht die lange Haltbarkeit, aber auch das Fehlen zeitgemäßer und moderner Technik bereits zu dieser Zeit bei der deutschen Panzertruppe.

 

Während der Kommandant (vmtl. Leutnant) in der Kommandantenkuppel sitzend nur die schwarze Panzeruniform trägt, sind der Ladeschütze und der Funker im Wintermantel erkennbar.

Vor dem Panzer stehen zwei weitere Soldaten. Einer der beiden dürfte ein weiterer Kommandant eines anderen Panzers der Kompanie sein. Er ist vermutlich ebenfalls Leutnant und hat erkennbar ein Fernglas umgehängt.

Bei dem anderen Soldaten handelt es sich offensichtlich um einen Major der Fallschirmjäger, dessen Rang am Ärmelabzeichen der Fallschirmschützenbluse („Knochensack“) erkennbar ist. Er trägt bereits die Feldmütze mit Schirm, die offiziell erst Mitte 1943 umfangreich eingeführt wurde und zuvor offiziell nur bei den Gebirgsjägern und bei der Truppe in Nordafrika Verwendung fand.

Die 8.Panzer Division war ab Anfang April 1941 über Österreich nach Ungarn und Mitte April bei Belgrad (Serbien) und Sarajevo (Kroatien, heute Bosnien und Herzegowina) eingesetzt. Nach Auffrischung in Tabor (Böhmen/Tschechien) nahm die Division ab dem 22.Juni 1941 am Russlandfeldzug teil und war hier im Raum Daugavpils (Dünaburg) eingesetzt.

 

Trotz insgesamt fehlender Angaben zum Foto, kann man die hier gezeigte Aufnahme vermutlich auf Frühjahr, ca. bis Ende April 1941, mit Einsatz auf dem Balkan datieren und zuordnen.

Weitere Angaben und Hinweise hierzu,  sind von unserem Team gern gesehen und können als Kommentar ergänzt werden.

Text made by R.A.

Copyright at bacuffz.com

 

01 Panzer IV Short Poland Campaign / Panzer IV Kurz Polenfeldzug

Today I would like to show you this photo from the so called „Polenfeldzug“.
The photo was apparently taken during a short march break. The unit identified here could be parts of the 10th Panzer Division (Pz.Brig. 4 or Pz.Rgt.7), which operated around 10th September in the Łomża area (about 145km northeast of Warsaw).

The tank recognizable here in the picture is a Pz.Kpfw. IV Ausf. B, built May-October 1938 (42 pieces). Behind this tank is probably another Panzer IV.
Interesting is the large white cross between the driver’s vision hatch and radio operator’s vision hatch, which clearly indicates the use during the „Polish campaign“ and later in the war on all vehicles has been replaced by the ‚Balkenkreuz‘ national marking in a modified form (various forms are known). The ‚Balkenkreuz‘ on the front plate was still used only very rarely during the further course of the war. Interestingly, next to the driver’s vision hatch, dimly another large cross in a dark color can be seen. Perhaps there was also a white cross at this point, which has been painted over again by means of gray paint.

In the picture the tank man on the right, maybe the gunner who wears an “Panzerschutzmütze” / armor cap, which was still partly worn at the beginning of the war and replaced in winter ’39 by the field cap M38 (oversea cap), is already worn by the other man (maybe the radio operator).
The commander, seated on the hatch of the command dome, evidently awaits further instructions with the throat microphone in his hand. He wears a coat for weather protection.

One of the four soldiers in the car in the foreground seems to be scanning the sky for enemy aircraft. This vehicle, and also the one in the background, is a light all-terrain vehicle (Kfz. 1, l.gl.Pkw.) made by BMW, Hanomag and Stoewer before and during the war in a quantity of about 17,800. The folded front panels of the cars are protected in a protective cover against dust and dirt. The vehicle in the foreground carries on the left fender a so-called Stander, but without flagging and should mark the car as a staff or commander car.

Panzer IV kurz Polenfeldzug / Panzer IV Short Polen Campaign

Heute möchte ich euch gerne dieses Foto aus dem sogenannten „Polenfeldzug“ zeigen.

Das Foto wurde augenscheinlich bei einer kurzen Marschpause aufgenommen. Bei der hier erkennbaren Einheit könnte es sich um Teile der 10.Panzer Division (Pz.Brig. 4 oder Pz.Rgt.7) handeln, die um den 10.September im Raum Łomża (ca 145km nordöstlich v. Warschau) operierte.
Bei dem hier im Bild erkennbaren Panzer handelt es sich um einen Pz.Kpfw. IV Ausf. B, gebaut von Mai-Oktober 1938 (42 Stück). Hinter dem Panzer steht vmtl. noch ein weiterer Pz. IV.
Markant ist das große weiße Kreuz zwischen der Fahrer- und der Funkersehklappe, das eindeutig auf den Einsatz während des „Polenfeldzuges“ hindeutet und im späteren Verlauf des Krieges bei allen Fahrzeugen durch das Balkenkreuz in abgeänderter Form (verschiedene Formen sind bekannt) ersetzt worden ist. Die Verwendung des Balkenkreuzes an der Frontplatte erfolgte während des weiteren Verlaufs des Krieges nur noch sehr selten. Interessanterweise ist neben der Fahrersehklappe schemenhaft noch ein weiteres großes Kreuz in einer dunklen Farbe erkennbar. Möglicherweise befand sich an dieser Stelle zuvor ebenfalls ein weißes Kreuz, welches mittels grauer Farbe wieder übermalt worden ist.

Während der im Bild rechte Panzermann – vmtl. der Richtschütze, die Panzerschutzmütze trägt, die noch teilweise zu Beginn des Krieges getragen und im Winter ’39 durch die Feldmütze M38 (Schiffchen) ersetzt wurde, trägt der andere Mann (vmtl. der Funker) bereits selbige.
Der Kommandant, auf der Luke der Kommandenkuppel sitzend, wartet mit dem Kehlkopfmikrofon in der Hand augenscheinlich auf weitere Anweisungen. Er trägt als Witterungsschutz einen Mantel.
Einer der vier Soldaten im Pkw im Vordergrund scheint den Himmel nach feindlichen Flugzeugen abzusuchen. Bei diesem Fahrzeug und auch das im Hintergrund handelt es sich um einen leichten geländegängigen Pkw (Kfz. 1, l.gl.Pkw.), der von BMW, Hanomag und Stoewer vor und während des Krieges in einer Stückzahl von etwa 17.800 gefertigt worden ist. Die umgeklappten Frontscheiben der PKW’s sind in einer Schutzhülle vor Staub und Schmutz geschützt. Das Fz. im Vordergrund trägt auf dem linken Kotflügel einen sogenannten Stander, jedoch ohne Beflaggung und dürfte den PKW als Stabs-oder Kommandeurs-Kfz kennzeichnen.“
Text made by R.A.

Copyright at bacuffz.com